REZEPT: Blütenseehecht mit Bärlauchnudeln

Antworten
Benutzeravatar
Fischwasser.com
Rotfeder
Beiträge: 80
Registriert: 16.01.2013, 14:24
Revier/Gewässer: Österreich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

REZEPT: Blütenseehecht mit Bärlauchnudeln

Beitrag von Fischwasser.com » 19.05.2020, 10:45

Du hast schon länger Lust, mal ein neues Fischrezept auszuprobieren?

Dann freuen wir uns, dir in diesem Beitrag ein köstliches Rezept unseres Abenteuer Fischwasser Mitgliedbetriebes Landhotel-Gut Puttererseehof vorzustellen: Blütenseehecht mit Bärlauchnudeln! 🙂

Blütenseehecht Rezept.jpg

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

Zeitaufwand: 45 Minuten + 1 Stunde rastet der Teig

Bandnudeln:
250 g griffiges Mehl
2 Eier
5 EL Olivenöl
1 TL Salz

Bärlauch-Pesto:
60 g Bärlauch
150 ml Olivenöl
70 g Walnüsse, gehackt
Salz, Pfeffer

4 Hechtfilets á 150g
etwas Zitronensaft, 1⁄2 Zitrone
Olivenöl zum Braten
Essbare Blüten je nach Saison


ZUBEREITUNG:

Für die Bärlauchnudeln aus Mehl, Ei, Wasser, Olivenöl und Salz einen Teig kneten. Zudecken und im Kühlschrank 1 Stunde rasten lassen.
Den Nudelteig sehr dünn ausrollen und durch die Nudelmaschine drehen. Die Nudeln in einen Topf mit kochendem Salzwasser geben. Einmal aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen und abseihen.
In einem Topf Butter leicht erhitzen und darin die fertigen Nudeln schwenken. Ohne Hitze je nach Geschmack Bärlauchpesto hinzugeben, nochmals durchschwenken.
Seehechtfilet salzen und mit Zitronensaft beträufeln. In Mehl wenden und in Olivenöl knusprig braten.
Die Bärlauchnudeln auf dem Teller anrichten und mit dem Seehecht belegen. Mit essbaren Blüten bestreuen und einer halben Zitrone garnieren.

Mahlzeit!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fischwasser.com für den Beitrag (Insgesamt 2):
AndreasKaindlau

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 8020
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 239 Mal

Re: REZEPT: Blütenseehecht mit Bärlauchnudeln

Beitrag von Lupus » 19.05.2020, 12:37

wow, da schaue ich aber jetzt ordentlich.

Ich bin leider in einer Phase, wo mir Fisch nicht mehr so sehr schmeckt wie früher, deshalb ist meine Entnahme geringfügiger geworden als früher.

Gerade beim Hecht war der letzte Hecht im Dezember vor der Schonzeit noch ein "Pflichtfisch" zum Essen, nicht weil ich ihn so mag, aber weil es unfair wäre, einen Zander zu entnehmen und alle Hechte schwimmen zu lassen. Die 6 Filets habe ich auf 3 mal gegessen und beim dritten mal wiederstand es mir schon.

Aber ein Hecht im Jahr muss fairerweise entnommen werden, wenn ich mich "loben" möchte mit einer ausgewogenen Entnahme in einem anständigen Gleichgewicht.

Und da muss ich sagen, obwohl für mich der Hecht bis vor 5 Minuten noch so ein "naja" Ess-fisch war, bei diesem Bild läuft mir sogar das Wasser im Mund zusammen. Er ist ja nicht sooooo schlecht der Hecht, bissl mehr fischln als der Zander tut er und bissl komisch riechen tut er als roher, da vergeht mir dann meist beim Zubereiten schon bissl der Appetit.

Aber das hier sieht appetitlich aus.
Frage: Das gekreuzte Schnittmuster am Hechtfilet hat eine Bedeutung ? Damit es knuspriger wird ? Oder ist das Zierde ?

Ich sehe schon, wenn der Herbst kommt, muss ein maßiger Hecht von mir entnommen werden...…..

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1439
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: REZEPT: Blütenseehecht mit Bärlauchnudeln

Beitrag von OHKW » 19.05.2020, 12:58

@Lupus
Fischln sollte er eigentlich nicht. Aber die sind natürlich von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich. Die die ich alle paar Jahre mal ausm See mitnehme hatten größtenteils ein sehr festes Fleisch mit sehr wenig Eigengeschmack, vllt. so ein bisschen wie Dorsch mit weniger Eigengeschmack. Was bei den größeren Exemplaren auffällt, ist dass sich unter der Haut beim Braten so eine Gelatine-Schicht bildet die nicht so gut schmeckt, deshalb kommt die Haut beim Filettieren runter.
Barsch und Forelle ist aber definitiv besser, aber das Abschuppen beim Barsch ist mühsam wenn die Haut drauf haben will.

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 8020
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 239 Mal

Re: REZEPT: Blütenseehecht mit Bärlauchnudeln

Beitrag von Lupus » 19.05.2020, 13:27

OHKW hat geschrieben:
19.05.2020, 12:58
@Lupus
Fischln sollte er eigentlich nicht. Aber die sind natürlich von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich. Die die ich alle paar Jahre mal ausm See mitnehme hatten größtenteils ein sehr festes Fleisch mit sehr wenig Eigengeschmack, vllt. so ein bisschen wie Dorsch mit weniger Eigengeschmack. Was bei den größeren Exemplaren auffällt, ist dass sich unter der Haut beim Braten so eine Gelatine-Schicht bildet die nicht so gut schmeckt, deshalb kommt die Haut beim Filettieren runter.
Barsch und Forelle ist aber definitiv besser, aber das Abschuppen beim Barsch ist mühsam wenn die Haut drauf haben will.
@OHKW !
Danke für Deine interessante Antwort. Mit "Fischln" habe ich vielleicht übertrieben. Ich würde es eher "hechtln" nennen. Festes Fleisch stimmt, aber ich finde er hat schon mehr Eigengeschmack als sagen wir Karpfen. Mein Lieblingsfisch zum Essen ist vielleicht auch regional bedingt ein gutes gebackenes Karpfenfilet. Forelle esse ich "pflichtgemäß", wenn ich bei einem Fliegenfischerausflug vielleicht eine oder mal maximal 2 entnehme.
Das mit der Gelatine-Schicht unter der Haut beim Braten habe ich noch nicht bemerkt, weil ich wahrscheinlich noch nie größere Exemplare entnommen habe. Ein Hecht den ich für die Küche nehme, hat 1,5 bis 2 Kilo, also so ab dem Brittelmaß. Da meine Frau definitiv keinen Fisch isst, wäre mir schon ein 3-4 Kilo Hecht zu groß, weil da ess ich dann zu lang dran......

Antworten

Zurück zu „Angebote und News“