Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Forumsparter gesucht
Wobbler1993
Köderfisch
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2020, 09:58
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von Wobbler1993 » 10.02.2020, 10:12

Hallo Leute :la ola:

bin gerade dabei mir für meinen Segelurlaub in Griechenland eine entsprechende Ausrüstung zusammen zustellen.

Über ein Feedback bzw. Verbesserungsvorschläge wäre ich dankbar.
Die Ausrüstung soll vor allem zum Schleppen sein. Am Abend wird aber auch gerne mal gespinnt.

Ausrüstung:

Rute: Daiwa Megaforce Travel Spin 240cm 30-70gr (soll in den Koffer passen)
Rolle: Shimano Nasci 5000
Schnur: Berkley FirelineUltra 8 Crystal in 0,15 300m (als Top Shot Berkley Trilene Fluorocarbon Leader in 0,38 25m)
Wirbel: Owner Power Wirbel gr. 4
Köder: (Wobbler 12-15cm zum Schleppen) + MeFo Blinker (zum Spinnen)


:danke:

Petri Heil

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1395
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von OHKW » 10.02.2020, 11:18

Ein stabiler Rutenhalter für Relingmontage wäre auf jeden Fall sinnvoll.
Ob die 300m Schnur reichen hängt davon ab wie schnell das Segelboot gestoppt werden kann.
Rute könnte kürzer sein.
Rolle würde ich was salzwassertauglicheres nehmen. Spheros SW oder Saragossa.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor OHKW für den Beitrag:
Wobbler1993

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 517
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von thomasfischt » 10.02.2020, 14:38

Ich weiß OHKW, du bist der Meinung, dass ich beim Tackle was die Größe/Stärke angeht gerne übertreibe, aber mit der 30-70 g Spinrute in Griechenland zu schleppen kann man gelinde ausgedrückt als "nicht empfehlenswert" bezeichnen.

Für das Spinnen vom Ufer oder dem Dinghy bzw. in einer Bucht von eurem Segelboot aus wird dein Tackle ausreichend sein, wobei dir OHKW schon eine salzwasserfeste Rolle empfohlen hat. Damit hast du länger Freude. Fluoro Vorfach und entsprechende Köder können Spaß und Fisch bringen.



Was das trollen vom Segelboot angeht gibt es bereits einige Posts und Threads hier im Forum:

Suche dich mal mit der Suchfunktion durch das Forum durch, es wurde schon sehr viel darüber geschrieben und empfohlen:

Hier der Link zu den Meeresangeln Threads, da solltest du auf die Segelboot Themen stoßen. Manche betreffen Kroatien und nicht Griechenland, aber für die Technik ist die gleiche.

http://angelforum.at/viewforum.php?f=3

Die erwähnten starken Edelstahl-Rutenhalter sind Pflicht, frag deinen Segel-Vercharterer ob er dir sowas geben kann, manche haben das. Sonst investiere und kaufe dir zwei, die wirst du zu jedem Urlaub mitnehmen können in der Zukunft. Anders kannst du die Ruten nicht vernünftig festmachen.

Da ihr ja mit eurem Segelboot nicht zum fischen herum fährt, sondern damit, nehme ich einmal an, von Insel zu Insel bzw. Hafen zu Hafen fährt, ist das Fischen während dieser Überfahrten im tiefen Wasser mit Geschwindigkeiten von 5-10kn vorbehalten. Die Spezies die dann beißen können machen mit deiner Spinkombi kürzesten Prozess. Selbst wenn es kleinere davon sind.

Da brauchst du ordentliches und passendes Gerät und entsprechende Köder, nicht jeder Wobbler läuft noch über 5 kn. Ich würde da eher auf Oberflächenlures setzen, bzw mit zwei Ruten beides abdecken.

Lies dich mal ein bisschen hier im Forum und Online ein und wenn du weitere Fragen hast, kannst du sie ja gerne hier stellen.


Eine Idee würde mir aber sonst noch einfallen:

Wenn ihr ein etwas größeres Dinghy beim Segelboot dabei habt(2,5 m und mind. 10 Ps zur Sicherheit) kannst du damit, wenn das Segelboot in der Marina oder an der Boje liegt, die Küste entlang fahren und dort "leichtes" trolling machen. Dazu brauchst du nicht so starkes Zeug, ein Zweiter kann die Rute in der Hand halten und könnte dir auch einen Fang bescheren.

Dazu später aber gerne mehr wenn du weißt was ihr vorhabt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor thomasfischt für den Beitrag:
Wobbler1993

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1395
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von OHKW » 10.02.2020, 16:32

Bin jetzt mal davon ausgegangen, dass es um kleinere Wobbler geht. Die Flachläufer gehen in der Regel auch bei höheren Geschwindigkeiten. Zielfische diverse Makrelenarten, Bluefish, vllt. Little Tunny, das was vllt. tatsächlich noch zu erwischen ist. Das geht mit der mittelschweren Spinnrute auch beim Schleppen relativ gut. Mein Kollege hat da in Cabo, Croatien auf den Canaren auf eine 40g Sportex Blackstream in 2m10 gepaart mit 5000er Stella SW und 14er Geflecht gesetzt. Diverse Fische um die 5kg (Goldmakrele, Cuda, Bonito, sogar ein kleiner Yellowfin) waren kein Problem, aber das Boot muss halt stehen bleiben.
Ich geh jetzt nicht davon aus dass vor Griechenland ein Marlin oder ein 100 kg Thun einsteigt, dafür sind die Fangberichte in den Foren viel zu mies ;)

Man kann natürlich auch ein richtiges Trollingtackle anschaffen. Das wiegt dann halt viel, kostet viel und wird vergeblich auf einen ebenbürtigen Gegner warten. Realistisch ist entweder Kleinzeug oder ein Schneider.
Bevor die Rute nicht gebrochen ist, war sie nicht zu schwach :lol: :mrgreen: Hab hier im Forum noch keinen Rutenbruch vom Mittelmeer gesehen.


Edit:
Weils gerade dazu passt. Da ich mir grad eine UL Rute aus den USA kommen lasse stand ich vor dem Problem, dass bei dem Shop ab 500USD der Versand wegfällt. Also habe ich mir eine Legend extreme Inshore auf gut Glück mitbestellt um sie vielleicht als kurze mittelschwere Gummirute oder zum Twitchen zu missbrauchen. Auch wenn das Design …. gewöhnungsbedürftig ist.
Stellt sich heraus, die Amis angeln damit auf Tarpon.....
https://www.youtube.com/watch?v=fmWbaWVNKl4

Das wäre aber selbst mir blöd, denn mit dem kurzen Griff ist ein längerer Drill eine Qual fürs Handgelenk... Das hatte ich schon mal.

Für das Griechenland Unterfangen sehe ich das Problem wie bereits erwähnt eher beim Stoppen des Segelboots. Bis das steht ist entweder die Schnur abgespult oder der Fisch fährt Wasserski. Ein Kollege hat das in ähnlicher Ausführung bei einer Atlantiküberquerung gemacht... Viel Fischverlust wegen Wasserski.


Edit 2:
Weil ich gerade drüber gestolpert bin und selbst immer Hebetests mit kleinen Gewichten empfehle die dann niemand je macht ;)
https://www.youtube.com/watch?v=sJhhQyg9qiY
Zuletzt geändert von OHKW am 10.02.2020, 17:30, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor OHKW für den Beitrag:
Wobbler1993

niki020204
Köderfisch
Beiträge: 34
Registriert: 06.01.2019, 14:55
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von niki020204 » 10.02.2020, 17:19

Gehd es dir bei der fischerei in erster linie um das spinn oder schleppfischen oder ist dir die angelart egal?
Lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor niki020204 für den Beitrag:
Wobbler1993

Wobbler1993
Köderfisch
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2020, 09:58
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von Wobbler1993 » 10.02.2020, 17:43

Schon mal danke für das viele Feedback.

Ich denke die Rute wird zu 50% zum Schleppen und zu 50% zum Spinnen eingesetzt.
Außerdem segeln wir maximal 1km vom Land entfernt.

Mein Budget für alles in allem liegt zwischen 200-250€.
Bei den Wobblern hätte ich maximal einen 12cm Wobbler gewählt für maximal 5m Tiefe in Variation mit einem Gummi-Tintenfisch (incl. Speedblei).


Unter vollen segeln brauchen wir 3minuten zum abbremsen und wir segeln nur 3-5h am Tag :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 517
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von thomasfischt » 10.02.2020, 17:55

Ich spreche ja nicht von 100-130 lbs Marlin tackle
Was spricht dagegen sich eine leichte und feine 20 lbs Trolling- Kombi mit einer kleinen Multi zu kaufen. Damit machen die von dir erwähnten Fische noch Spaß und die kombi verträgt mit guten Komponenten auch noch mehr. Die hast du ewig wenn man sie nicht versenkt.
Du fischt ja auch nicht mit der Feeder-Kombi auf Hecht. Ich finde auch eine Statio zum Schleppen eher ungeeignet.

Aber das Thema haben wir jetzt schon so oft durch, soll jeder machen wie er will. Da haben wir stets unterschiedliche Ansichten und ich akzeptiere auch andere Meinungen. Ich habe meine Erfahrung gemacht und meinen ersten guten Fisch an eine Hechtkombi verloren und trotzdem verliere ich jetzt bei gutem Tackle noch immer 1-2 gute Fische im Jahr.

Der Grund warum du keine Berichte über gebrochene zu leichte Ruten hier im Forum findest ist eher daran geschuldet, dass die Personen die mit sowas im Mittelmeer trollen ingesamt eher wenig Ahnung davon haben und es nicht einmal zum Biss kommt.

Wenn der Thread-Ersteller jetzt noch genau sagt wie sein Urlaub verläuft können wir ihm vielleicht zum Fisch verhelfen. Bei 3 min bis zum Stillstand des Bootes sind bei 5 kn Fahrt 450 m Schnur raus, rechnet man noch die Schnur dazu die ohnehin schon beim trollen draußen war kann man annähernd erahnen wieviel Reserve man dann braucht wenn der Drill erst beginnt.

Habt ihr jetzt ein Beiboot mit AB dabei?

Bezüglich der Bestellung aus USA: Bei welchem Shop hast du bestellt? Kommt da nicht jetzt noch der Zoll bzw. die Einfuhr-USt hinzu? Hast du das mitberücksichtigt? Schaue mir die Rute und das Video mal an.

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1395
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von OHKW » 10.02.2020, 18:31

Wir sind da eh nicht all zu weit auseinander in der Einschätzung, 20 lbs Bootsrute wäre viel besser zu handhaben als die 2m40 Spinnrute, wobei die auch ca. der 20 Pfund Schnurklasse entsprechen sollte.
Und dass jeder seine eigenen Erfahrungen und Meinung und Argumente dafür hat ist wohl die Grundlage jeder Forendiskussion.
Alles gut, ich sehe das alles andere als verbissen, eher mit einem Augenzwinkern. :mrgreen:

Was die Bestellung betrifft: Ich habe meine Croixen bisher immer über franglaisfishing (GB) bezogen, aber die nehmen keine Sonderbestellungen mehr an. Das war halt praktisch weil die Briten ein Trading Agreement mit den Staaten haben und man so an der Einfuhrmehrwertsteuer vorbeikommt.
Basspro etc. liefern gegenwärtig nicht nach Europa, weil sie mit den neuen DSGVO Datenschutzbestimmungen nicht klar kommen.
Ich habe deshalb bei american legacy fishing bestellt. Dass Versandkosten ab einer gewissen Summe wegfallen ist super, denn die Versandkosten werden in die Abrechnung der Einfuhrmehrwertsteuer mit einbezogen. Das heißt man zahlt auch beim Versand die 20% extra. Deshalb habe ich mir selbst quasi ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gemacht und gleich 2 Ruten bestellt um über den Versandkosten Schwellwert zu kommen. Laut Fedex kommen die Stöckchen am Freitag. Bis zum Einweihen dauert es aber leider noch 2-3 Monate -_-
Schonzeit ist immer teuer XD

Wenn es interessiert kann ich ja vllt. ein wenig über das Gerät berichten. Ich denke dass die Legend extreme inshore wahrscheinlich auch eine gute Light-Jigging Rute sein könnte. Mal sehen wie sie wirklich ist. Der eigentliche Grund der Bestellung war die Legend ellite panfish UL Rute, die im Prinzip der Nachfolger der alten UL Legends ist. Diesmal mit Torzite Beringung und Split-Grip und noch leichter. In der 6' Variante wiegt die laut Angabe (die bei den Croixen in der Regel recht genau stimmt) gerade mal 2.1 Unzen, also 59,5 Gramm. Das Vorgängermodell habe ich jetzt schon einige Jahre auf Barsch/Forelle im Einsatz, aber die ist 5'6". Mit etwas mehr Länge und der Torzite Beringung sollte die neue etwas mehr Wurfweite erreichen.

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 517
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von thomasfischt » 11.02.2020, 08:06

Unglaublich was manche Blanks schon halten können. Da ist die Entwicklung in den letzten Jahren schon ein Stück weiter gegangen. Vorallem auch was die Komponenten betrifft und das gesamte Gewicht am Schluss.

Ich habe mich letztes Jahr für die XZOGA Ruten zum jiggen entschieden. Die haben auch eine sensible Spitze und im Drill eine unglaubliche Lifting Power.

Hier auch ein Hebetest von denen:

https://m.youtube.com/watch?v=7QZVLimRzjI

Was die St.Croix angeht wäre mir der Griff wirklich zu kurz, für eine Jigge ist es gut wenn man den Griff unter der Achsel halten kann. Aber ich habe online gesehen, dass sie noch andere haben. Aber als leichte Spinne auf Forelle und Barsch sicher ein Spaß.

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1395
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von OHKW » 13.02.2020, 14:28

So Post aus den Staaten kam überraschenderweise bereits heute. Die Ultra-Light Rute wiegt bei 1m83 Länge tatsächlich nur 58g. Bin gespannt wie sich das Teil wirft.

Was ich mit der Legend Extreme Inshore machen werde muss ich noch herausfinden. Für Light Jigging könnte sie top sein, aber vorerst werde ich mal im Süßwasser damit herumspielen.


@thomas
mit der Xzoga kriegt man vermutlich auch ziemlich alles gelandet. Die allermeisten belasten ihr Gerät halt nicht mal ansatzweise in diesem Bereich. Über den Hebel der Rute schafft man bei so einem Gewicht aufm schwankenden Boot auch kaum noch das vernünftig zu halten. Im Drillvideo nach dem Hebetest ist das Ding ja auch praktisch gar nicht belastet....

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 517
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von thomasfischt » 13.02.2020, 21:10

Zeig mal ein paar pics

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1395
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von OHKW » 13.02.2020, 23:36

DSC_0230.JPG
DSC_0231.JPG
DSC_0232.JPG
Sehen wenig überraschenderweise ziemlich genau so aus wie im Katalog. Die weiße Rute sieht man vor der weißen Wand eher schlecht. Das einzige was ich zeigen kann, sind die Balance-Punkte der Ruten ohne Rolle, die bei beiden ungefähr bei den Labels ca. 10cm vor dem Rollenhalter liegen.
Ich hab leider keine Rollen hier in Graz weil mein ganzes Angelzeug in Kärnten gebunkert ist.

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 517
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von thomasfischt » 14.02.2020, 07:46

Sehen sehr schön aus. Sehr schlank!

Ab damit ans Wasser! Sie brauchen ihren Auslauf

Bin ohnehin auf der Suche nach robusten und wirklich salzwasserfesten Rutenhalter fürs Boot. Gute Teile sind da wirklich schwer zu bekommen. Vielleicht hat der ja was, ich schaue gleich mal

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1395
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von OHKW » 14.02.2020, 09:08

Ich finde Tube-Rutenhalter relativ praktisch. Im Süßwasser hab ich die Rhino Tilt-and Turn. Aber ob die Salzwasser-fest sind weiß ich leider nicht.

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 517
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Schleppangeln Mittelmeer Griechenland

Beitrag von thomasfischt » 14.02.2020, 11:29

Ich dachte da eher an sowas, richtig robust und rostet nicht und hält wahrscheinlich länger als ein Anglerleben.
Werde die bei Melton Intern. Tackle bestellen. Woanders noch nicht gefunden. Schon gar nicht in Europa.

Falls jemand einen Segeltörn plant und Fischen will (oder Motorboot fährt) würde ich sowas empfehlen. Schnell mit Imbus überall montiert, in alle Richtungen drehbar. Unten ein Schlitz um den Kreuzschlitz der Rute einzurasten. Perfekt.
Alle anderen haben mich bisher enttäuscht. Entweder sie halten nicht ordentlich oder sie halten, rosten aber dahin.


Falls wer auch will, bestelle ich gerne mit und wir teilen Versand und sonst. Kosten auf. PM gerne an mich. (Andere Produkte des Shops natürlich auch möglich)

https://www.meltontackle.com/ce-smith-a ... mount.html



Bild
host bilder

Antworten

Zurück zu „Meeresangeln“