Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Gewässer in aller Welt
Antworten
Benutzeravatar
Trickyfisher
Zander
Beiträge: 277
Registriert: 13.01.2011, 18:22
Revier/Gewässer: Alte Donau
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von Trickyfisher » 28.12.2015, 20:36

Nachdem ich im Februar/März 2014 schon mal eine Reise zu den Flußmonstern des Orinoco unternehmen durfte (Bericht dazu findet ihr im selben Forum), war mir klar, da muß ich wieder hin.
Als ich dann heuer im September die Nachricht bekam, daß noch unbedingt Mitreisende gesucht werden, um eine Gruppe „voll zu machen“, war die Entscheidung schnell getroffen.
Der Chef war einverstanden, die „Regierung“ auch (sie ist sooo verständnisvoll), kurzfristig wurde gebucht und am 25. November ging´s auch schon los.
Nach einem langen Flug von Wien über Frankfurt nach Caracas traf ich schließlich am Flughafen meine 2 Kollegen für diese Tour, Norbert, einen 63 Jährigen Deutschen und Martin, den Veranstalter der Tour.
Martin ist Deutscher, vor vielen Jahren nach Venezuela ausgewandert und mit einer Venezolanerin verheiratet.
Er führt in Ciudad de Bolivar, einer Stadt am Orinoco, die Posada Don Carlos und organisiert von dort aus alle möglichen Touren, unter Anderem auch zum Angeln.
Nach einen kurzen Inlandsflug und einer Autofahrt kamen wir schließlich gegen Mitternacht in der Posada Don Carlos an. Bild
Bild
Die "Posada Don Carlos" ist einwunderschönes, im Jahre 1876 im Kolonialstil erbautes Herrenhaus das vor einigen Jahren von Martin und seiner Frau als Gästehaus renoviert wurde und Ausgangspunkt für Touren in die Wildnis ist.
Am nächsten Tag wurden dann alle Ausrüstungs- Gegenstände auf einen Landrover verpackt und es ging los auf eine 4 stündige Fahrt nach Maripa an den Rio Caura.
Dort trafen wir auf die restlichen Mitglieder der Truppe, alles Indianer vom Volk der Yen´Wara.
Miguel, der Chef Guide, ein mit allen Wassern gewaschenes Schlitzohr, der den Dschungel und seine Bewohner kennt wie kein Zweiter, seine Tochter und ihre Freundin, unsere beiden „Küchen Künstlerinnen“, 2 „Motoristas“, also Fahrer der beiden Boote und 2 Gehilfen für den Camp Aufbau.
Einer der beiden Gehilfen war der, ich schätze mal, 10-12 jährige Sohn unseres Bootsmannes, ein Draufgänger, wie er im Buch steht, er bekam von mir den Spitznahmen „Tarzan Junior“, ihr werdet später sehen, warum.
Nun wurde Alles auf die beiden Boote verladen und dann ging es los den Caura hoch.
Bild
Nach einer etwa 4 stündigen Fahrt erreichten wir unser erstes Camp auf einer Insel. Norbert und ich starteten noch einen kurzen, ersten Angelversuch vor Einbruch der Dunkelheit, hatten aber noch keinen Erfolg.
Am nächsten Tag in der Früh wurde es ernst. Nach einen reichhaltigen Frühstück fuhren wir los zu einer Stromschnelle in der Nähe, bereit, den Payara zu jagen.
Der Payara ist ein großer, silbrig glänzender Raubfisch mit einen geradezu furchteinflößenden Gebiß, das ihm auch den Namen „Vampirfisch“ eingebracht hatte, sein Jagdrevier ist das Weißwasser mitten in den schärfsten Stromschnellen, ein extremer Angelplatz für einen extremen Fisch.
Wir teilten aus auf den Felsen auf und dann ging`s los. Ich warf meinen großen Wobbler, einen Rapala Jointed in gelb, aus und holte ihn gegen die Strömung wieder ein.
Nach ca. 20min. war es soweit. Ein brutaler Schlag riß die Rute krumm, ein großer, silbriger Körper katapultierte sich in die Luft, einmal, zweimal, dreimal, dann raste der Fisch in die Strömung und die Stromschnelle hinab. Meine Bremse heulte wie eine Bohrmaschine und mir blieb nichts Anderes übrig, als hinterher zu stolpern.
Gott sei dank befand sich am Ende des Felsens ein ruhigerer Bereich, in den ich den Fisch führen konnte, den Boga Grip angesetzt und er Fisch war gelandet.
Bild
Bild
Die Freude war unbeschreiblich, Fotos wurden gemacht und von allen Seiten kamen die Glückwünsche.
Und kurz darauf gab’s noch einen zweiten Payara, diesmal sogar noch etwas größer.
Bild
An der Stelle noch eine kurze Anmerkung zum Umgang mit den gefangenen Fischen.
Fisch ist auf diesen Touren der Hauptbestandteil der täglichen Ernährung, daher wurden auch jeden Tag genausoviel Fische entnommen, wie unsere Gruppe für Mittag und Abendessen
benötigte, es wäre für die Indianer Guides absolut unverständlich, warum sie kistenweise Dosenfraß mitnehmen sollen, nur weil die Gäste C+R machen wollen.
Alles darüber wurde natürlich freigelassen, also selektive Entnahme.
Und was unsere beiden Köchinnen mit einfachsten Mitteln aus den Fischen für“ kulinarische Gaumen Explosionen“ zauberten, sprengt sowieso jeden Rahmen, ich habe noch nie so guten Fisch gegessen.
Am Nachmittag meinte Miguel, er kenne in der Nähe noch eine Stelle an einen kleinen Neben Fluß, die gut zum fischen wäre, also fuhren wir dort hin.
Der Fluß war nicht besonders groß und ziemlich seicht, ich erwartete mir eigentlich keine großen Fänge, aber alleine die Fahrt durch den dichten Dschungel war schon ein Erlebnis.
Die besagte Stelle war ein kleiner Wasserfall, danach ca. 100 m Fließstrecke, etwa 20m breit, gefolgt von einem zweiten kleinen Wasserfall.
Es dauerte nicht mal 10min. da stand Norbert schon mit krummer Rute da und schaute verwundert wegen der Kampfkraft seines Gegners.
Bild
Wir fischten mit starken Spinnruten, ich eine Shimano Biomaster Select Shad, er eine Grays Prowla mit einen WG. Von 100gr., trotzdem schafften es die Fische, diese Ruten bis in den Griff zu biegen und die Bremsen zum singen zu bringen.
Nach kurzen, harten Kampf konnte schließlich ein schöner roter Pacu, auch Morocoto genannt, gelandet werden.
Bild
Diese Fische sind der absolute Geheimtip für Angler. Sie sind Verwandte der Piranhas, werden aber viel größer und sind hauptsächlich Vegetarier. Ihre Hauptnahrung besteht aus Nüssen, die sie mit ihren kräftigen Gebiß knacken (und nicht nur die, mehr später), sie jagen aber auch und attackieren aggressiv selbst große Wobbler.
Diese Fische kämpfen wie Berserker mit einer geradezu abnormalen Kampfkraft, selbst kleinere Exemplare bieten einen Drill, den man nicht so schnell vergißt.
Außerdem zählen sie zu den beliebtesten Speisefischen und sind ein absoluter Hochgenuß am Teller.
Kurz darauf knallte es auch bei mir wieder und ein schöner Payara konnte gelandet werden, kurz darauf auch bei mir ein Morocoto.
Es war unglaublich. Auf diesen gerade mal 100m Wasserstrecke standen die Fische geradezu gestapelt, alle paar Minuten war einer von uns am Drillen, mehrere Payara und Morocotos konnten gelandet werden, dazu etliche Fehlbisse und viele Fische gingen im Drill wieder ab.
Gerade bei den Payaras ist es ziemlich schwer, im zähnestarrenden Maul den Haken auch wirklichen zu verankern, meist spürt man nur einen Riß und dann nichts mehr, oft springt der Fisch sofort und schüttelt den Wobbler ab und viele gehen noch bei der Landung verloren, eine echte Herausforderung.
Bild
Martin mit Payara.
Am Abend erreichten wir schließlich unser zweites Camp, daß die Indianer aus Bäumen und Lianen aufgebaut hatten und ließen bei einen köstlichen Abendessen, bestehend aus Payara und Morocoto vom Lagerfeuer, den Tag ausklingen.
Bild
Bild
Bild
Ich hatte heute 5 Payaras und einen Morocoto, dazu noch etliche Piranhas als Beifang zu verzeichnen, besser konnte der erste Angeltag nicht laufen.
Am nächsten Tag in der Früh ging´s dann wieder an die Stromschnellen und auch heute kamen wieder einige schöne Payaras ins Boot.
Später schlugen wir unser Camp in einen Indianerdorf an der Mündung des Rio Nichare auf.
Bild
Diesen Nachmittag beschlossen wir, mal nicht zu fischen sondern mit Miguel in den Dschungel zu gehen und uns die Flora und Fauna zeigen und erklären zu lassen, ein eindrucksvolles Erlebnis.
Am nächsten morgen fuhren wir den Rio Nichare hoch. Unterwegs kamen wir zu einer Stromschnelle, wo Miguel meinte, hier wäre es gut für unseren zweiten Zielfisch, den Pfauenaugen Barsch oder „Pavon“.
Und auch hier lagen wir goldrichtig. Brutal knallten die Fische an unsere Wobbler, Miguel konnte einen Pavon mit 4,5Kg fangen, ich einen Pavon und einen Morocoto mit je 3Kg, dazu noch einen Payara und ein paar Piranhas, auch Norbert fing ein paar gute Fische.
Bild
Bild
Bild
Norbert mußte miterleben, was so ein großer Morocoto aus einen Wobbler machen kann.
Nach einen brutalen Biß und einer unhaltbaren, wilden Flucht sah sein Wobbler so aus
Bild
Glatt durchgebissen!
Wir kamen schließlich zu unserem nächsten Camp an einen kleinen Wasserlauf, wo wir die Mittagszeit verbrachten.
Am Nachmittag beschlossen wir, an eine Stelle zu fahren, wo ich bei der tour 2014 bereits etliche große Welse fangen konnte.
An dieser Stelle befindet sich ein tiefer Pool mit einer etwa Fußballfeld großen Drehströmung, die Wassertiefe betrug ca. 10-15m. Wenn’s wo große Welse gibt, dann dort.
Wir verankerten und ließen uns mit der Strömung im Kreis treiben, die Köder, Piranha Stücke, wurden mit schweren Bleien genau unter dem Boot gehalten.
Ich verwendete schweres Gerät, eine Black Cat Lifter mit 2,4m, dazu eine Penn 950SSM mit 0,56er Schnur.
Nach etwa einer halben Stunde verspürte ich plötzlich ein leichtes nubbeln, dann wurde die Rute langsam nach unten gezogen. Ich setzte einen kräftigen Anhieb und sofort wurde die Rute bis ins Handteil gebogen. Hänger? Nein! Deutlich waren die Kopfstöße eines großen Fisches zu spüren. Dann plötzlich nichts mehr, der Haken hatte nicht ordentlich gefaßt.
Am Abend im Camp legte ich meine Welsrute mit einen ganzen Köderfisch an die Tiefenkante vor die Büsche, schaltete meinen Bißanzeiger ein und drehte die Bremse auf, dann gab’s ein köstliches Abendessen.
Bild
Nach dem Essen lehnte ich mich satt und zufrieden zurück, schenkte mir ein Gläschen Rum ein und wollte mir gerade eine cigarillo anzünden, als plötzlich der Bißanzeiger Dauerton gab.
Ich sprang auch wie von der Vogelspinne gebissen und flitze zur Rute. Ich drehte die Bremse zu und schlug an, sofort wurde brutal Schnur von der Rolle gerissen. Ich drehte die Rolle weiter zu und stemmte mich gegen den Zug wie ein Wasserskifahrer. Die schwere Welsrute war nun bis in den Griff gebogen, trotzdem zog der Fisch von der fast komplett geschlossen Rolle Schnur ab.
Plötzlich war der Widerstand weg, enttäuscht kurbelte ich ein. Meine 0,56er geflochtene Schnur war durchgerissen und aufgescheuert, wohl an der mit Muscheln überwachsenen Tiefenkante, meine Flüche ließen sogar die Indianer auf Distanz gehen.
Aber das ist Fischen, einmal gewinnt der Angler, einmal der Fisch.
Am nächsten Tag fuhren wir weiter den Fluß hoch, angelten dazwischen immer wieder und auch heute wurden wieder etliche schöne Fische gefangen, zB. Diese große Picua, ein Hecht ähnlicher Raubfisch, der Norbert an den Haken ging.
Bild
Unterwegs zeigte uns der Sohn unseres Motoristas noch seine Künste im Schildkröten Fang.
Wir kamen an einen Felsen. Plötzlich sprang der Bub aus dem Boot, rannte den Felsen hoch, sprang mit einen Köpfler in den Fluß und kam mit seiner „Beute“ wieder hoch.
Bild
Die Schildkröte durfte natürlich wieder weiterschwimmen, seit dem hieß er aber nur mehr „Tarzan Junior“, auch wegen seiner Künste im Wobbler hochtauchen.
Am Nachmittag erreichten wir schließlich die „Picua Lodge“, benannt nach den besagten Fisch. Der Inhaber der Lodge, Vladimir, eine Auswandere aus, ich glaube, der Ukraine, hatte uns gestattet, dort die nächsten 3 Tage zu verbringen. Diese Lodge ist sehr einfach ausgestattet, aber man hat zumindest ein Dach über den Kopf, kann in einen Bett anstatt der Hängematte schlafen und es gibt eine Toilette und Duschen.
Bild
Hier verbrachten wir die nächsten 3 Tage, es wurden wieder etliche schöne Fische gefangen, unter Anderem Norberts größter Payara mit 5Kg.
Bild
Wir machte auch einen Ausflug den Rio Tabaro hoch bis zum „Salto Dimoosha“, einen wunderschönen Wasserfall in atemberaubender Natur.
Bild
Am Abend versuchten wir noch unser Glück auf Wels, leider ging keiner mehr an den Haken aber dafür gab´s diesen Kollegen, ein Süßwasser Stechrochen.
Bild
Diese Viecher sind saugefährlich mit ihren Giftstachel und werden noch außerhalb des Bootes abgeschnitten.
Nach 3 Tagen in der Picua Lodge war es an der Zeit, wieder den Rückweg anzutreten.
Da es in der Nacht geregnet hatte und der Rio Nichare Hochwasser führte, beschlossen wir, in einem durch zum Indianer Dorf an der Mündung durchzufahren und die nächsten zwei Tage den Rio Caro zu beangeln, eine gute Entscheidung, wie sich zeigen sollte.
Wir fuhren den Rio Caura ein Stück hoch bis zu einer großen Stromschnelle.
Ich befischte mit Miguel einen großen Felsen, Norbert und Martin einen Anderen gegenüber.
Als ich plötzlich einen mächtigen Schlag in der Rute verspürte, war mir klar, das ist ein Guter.
Nach einen harten Kampf mitten in der Strömung konnte ich schließlich einen wunderschönen Payara mit 83cm und 5Kg landen, was für ein Fisch.
Bild
Während dessen war auch am anderen Felsen große Action angesagt, ich sah Norbert Drillen, auch bei ihm dürfte ein Großer gebissen haben.
Wir fuhren dann hinüber und Norbert kam uns schon entgegen, überglücklich, mit einem ebenfalls 5Kg schweren Morocoto.
Was für ein Abend!
Bild
Am Nächsten Tag fuhren wir wieder angelnder Weise den Caura flußabwärts zu den Insel Camp, wo wir bereits den ersten Tag verbracht hatten.
Wir machten auch noch einen Abstecher in den kleinen Fluß, wo wir am ersten Tag so gut gefangen hatten und wieder konnten ein paar schöne Payaras und Morocotos gefangen werden.
Am Abend hatte ich noch ein besonderes Erlebnis, daß die ganze Wildheit dieser Fische am besten beschreibt.
Ich befischte einen Felsen vor einer Stromschnelle. Ich wollte gerade meinen Rapala Magnum aus dem Wasser heben, um ihn erneut auszuwerfen, als plötzlich ein riesiger Payara die Felskante entlang schoß und direkt vor meinen Zehen den Wobbler packte. Er schüttelte kurz den mächtigen Kiefer und raste mit voller Kraft in die Strömung. Meine Bremse heulte im Dauerton, der Fisch raste über die erste Stromschnelle, dann über die Zweite, ein mächtiger Sprung über eine Steinbarriere und dann riß die Schnur, am Stein durchgescheuert.
Die ganze Aktion hatte gerade mal 10Sek. gedauert, da Martin aber gerade am Filmen war, gibt’s sogar ein Foto davon.
Bild
Nach einer Übernachtung im Camp auf der Insel fuhren wir dann am nächsten Morgen wider zurück nach Maripa, verabschiedeten uns von unseren Begleitern und fuhren weiter mit dem Auto nach Ciudad de Bolivar, 9 Tage Dschungel, der erste Teil unserer Reise war vorüber.
Bild
Hier noch unsere beiden „Küchenfeen.
Nach einer Übernachtung in der Posada Don Carlos ging´s dann am nächsten Tag zur zweiten Etappe unserer Reise.
Ziel war eine Überschwemmungs- Lagune nahe der Mündung des Rio Aro in den Orinoco.
Diese Lagune besteht aus 3 Seen, die durch Kanäle miteinander verbunden sind und nur während der Regenzeit Verbindung mit den Rio Aro haben.
Die Lagune wird von vielen Fischarten als Brutgebiet benutzt und soll einen hervorragenden Bestand an Pfauenaugen Barschen, lokal Pavones genannt, haben. Die Lagune liegt zur Gänze auf dem Privat Gebiet einer Ranch, Martin hatte die Ausnahme Genehmigung mit seinen Gästen dort zu angeln und auch zu wohnen. Das ist ein seltener Glücksfall, wäre die Lagune für jedermann erreichbar, gäbe es wohl keine Fische mehr dort.
Nach einer 3 stündigen Autofahrt durch die Savanne kamen wir schließlich bei der Ranch an, unser Zuhause für die nächsten 3 Tage.
Bild
Als alles ausgeräumt war, wurde die Ausrüstung klargemacht, das Boot aufs Auto verladen und ab ging´s ans Wasser.
Leise paddelten wir das Buschbewachsene Ufer entlang und fischten mit Poppern die kleinen Buchten und Löcher zwischen den Büschen ab.
Kurz darauf knallte es bei Norbert das erste Mal und ein schöner Barsch kam ins Boot.
Bild
So ging es die nächsten 2 Tage weiter, wir konnte alle etliche schöne Barsche fangen, als Beifang wunderschön gezeichnete Piranhas und sogar einen kleinen Spatelwels, ein Größerer ging leider knapp am Boot verloren
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Dazu sahen wir noch jede Menge exotischer Vögel, Kapuziner Affen und einmal sogar einen kleinen Kaiman.
Zu den Barschen ist zu sagen, das ist der Sportfisch schlechthin. Die Popper werden in einer waren Explosion von der Oberfläche genommen, dann erfolgen wilde Fluchten, meterhohe Sprünge und wildes Kopfgeschüttel.
Nut zu oft blieb der Fisch Sieger und konnte sich wieder befreien.
Ich denke mal, diese beiden Bilder zeigen die Kampfkraft des Pavon am besten, der Fisch hing, Gott sei dank, am vorderen Haken
Bild
Bild
Dan gings wider zurück nach Ciudad De Bolivar und am nächsten Tag nach Hause, die Tour war vorbei.
Bild
Hier noch mal unsere Truppe: Martin, Norbert, Miguel, Ich.

Zusammengefaßt kann ich nur sagen, die letzte Tour 2014 war schon der absolute Hammer aber diese Tour hat noch mal was draufgelegt, sozusagen die extra Praline auf einer ohnehin schon sehr großen Torte.
Ich kann nur jeden empfehlen, sich so was mal zu gönnen, das ist ein Erlebnis, das ihr nie mehr vergessen werdet, ich bin auf jeden Fall wild entschlossen, wieder hin zu fahren.
Kontaktadresse für Europa ist Axel Werner (http://www.abenteuerfischen.com) bzw. in Venezuela selber Martin Haars (http://posada-doncarlos.com), Martin organisiert auch jede Menge anderer Touren zB. zu den Angel Falls, dem höchsten Wasserfall der Erde, zu den weltberühmten Tafelbergen oder auch auf karibische Inseln wie Los Testigos oder Curacao,
es gibt eigentlich nichts, was nicht geht.
Ach ja, weil sich sicher jetzt viele die Frage stellen, was kostet den so was?
Je nach Gruppengröße (3-7 Mann) ist man mit ca. 2500 – 3000 Euro dabei aber Inklusive aller Flüge, da ist wirklich fast alles inkludiert.
Meiner Meinung nach wirklich günstig.
Ok, ich hoffe, ihr hatte Freude an meinen Bericht und wenn wer von euch so was auch mal machen will oder sonst noch Infos braucht, meldet euch einfach.
TL und viele dicke Fische im neuen Jahr
Johannes

Benutzeravatar
konfuzius6699
Huchen
Beiträge: 1190
Registriert: 11.04.2012, 16:53
Revier/Gewässer: Europa
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von konfuzius6699 » 28.12.2015, 21:02

Super Bericht danke und reizt mich nun sehr so ein Abenteuer mal anzugehen...

Benutzeravatar
WiM
Administrator
Beiträge: 2331
Registriert: 16.03.2010, 21:51
Revier/Gewässer: Donau, Attersee
Wohnort: Schlierbach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von WiM » 28.12.2015, 21:51

Hallo Johannes, danke für den Bericht - da werden Erinnerungen wach. An dieser Lagune dürften wir damals auch angeln und auch bei uns gab es jede Menge Fisch. :up2:
tight lines
Christoph Wimmer
www.vfa.or.at

Benutzeravatar
Fischschreck
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 778
Registriert: 02.07.2013, 09:56
Revier/Gewässer: Diverse
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von Fischschreck » 28.12.2015, 21:54

Danke fürs teilen. Freut mich immer solche Berichte zu lesen. :up2:
„Der Fisch, der einmal vom Haken verletzt wurde, vermutet Haken in jedem Brot.“
Ovid (römischer Dichter)

Benutzeravatar
ubik
Wels
Beiträge: 2039
Registriert: 01.06.2010, 21:18
Revier/Gewässer: Freudenau/Wienerwald
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von ubik » 28.12.2015, 21:59

Wow. Hab deinen bericht von 2014 schon verschlungen. Danke fürs mitnehmen.
“There are two major products that come out of Berkeley: LSD and UNIX. We don’t believe this to be a coincidence.” – Jeremy S. Anderson
www.fv-wienerwald.at

meindi
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 951
Registriert: 06.11.2012, 22:25
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von meindi » 28.12.2015, 22:24

Geiler Bericht!! Jetzt wär ich auch bereit für Urlaub :mrgreen:

Benutzeravatar
Taurinus
Hecht
Beiträge: 578
Registriert: 19.11.2013, 14:38
Revier/Gewässer: Sur/Salzach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von Taurinus » 28.12.2015, 23:12

Wirklich ein super Bericht von einem beeindruckenden Angelerlebnis. Ich hoffe, dass ich im Sommer 2016 auch ein bisschen was zu berichten habe. Da geht es nämlich nach Namibia, unter anderem auch an die Skelettküste.

Viele Grüße und petri heil
Mario

Lukky
Rotfeder
Beiträge: 63
Registriert: 27.12.2015, 18:44
Revier/Gewässer: Donau/Inn
Wohnort: Innsbruck
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von Lukky » 29.12.2015, 09:20

Super Reisebericht ! Erinnert mich am meine Zeit wo ich in Brasilien-Manaus gearbeitet und natürlich auch geangelt habe .
:up2:
barbarus hic ergo sum quia non intellegor uli

Ich fische, also bin ich .

miguelefue
Zander
Beiträge: 297
Registriert: 27.08.2013, 09:29
Revier/Gewässer: Rögnergrube Nö
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von miguelefue » 29.12.2015, 09:30

Wow- Super Bericht

Benutzeravatar
Romario
Hecht
Beiträge: 678
Registriert: 11.09.2008, 11:00
Revier/Gewässer: Thaya, March, CZ
Wohnort: WienNÖ
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von Romario » 29.12.2015, 10:10

Hello und danke
für diese entführung nach südamerika - u made my day!
Flow river flow, flow to the sea - where ever that river goes - thats where i want to be - flow river flow

Benutzeravatar
rob gone fishing
Moderator
Beiträge: 3881
Registriert: 09.03.2008, 17:07
Revier/Gewässer: donau
Wohnort: an der donau
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von rob gone fishing » 29.12.2015, 11:21

top bericht mit traum fotos, sensationell!
danke für das einstellen und lg rob

Benutzeravatar
re.li.kalinka
Zander
Beiträge: 253
Registriert: 15.06.2010, 20:33
Revier/Gewässer: Donau
Wohnort: St. Georgen a. der Gusen/OÖ
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von re.li.kalinka » 29.12.2015, 13:50

Boa sooo geil...
Was soll man da noch sagen, danke
:applaus:
Fishing is live

Puntigamersturm
Zander
Beiträge: 343
Registriert: 20.10.2015, 19:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Dschungelabenteuer Venezuela 2015

Beitrag von Puntigamersturm » 30.12.2015, 11:32

Alter Schwede wie geil ist das denn!!!

Antworten

Zurück zu „Weltweit“