Gefährliches Hobby

Gewässer in aller Welt
Antworten
Benutzeravatar
RaubKoppe
Rotfeder
Beiträge: 66
Registriert: 17.05.2015, 12:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 29 Mal

Gefährliches Hobby

Beitrag von RaubKoppe » 25.02.2020, 09:56

Originalbericht auf n-tv

09:06 Uhr 25.02.2020

Wildschwein aus dem Meer greift Angler an.

Das Meer vor Nagasaki: Aus den Fluten stieg das Wildschwein, welches einen Angler in einen tödlichen Kampf verwickelte.

Diese Geschichte hat alle Zutaten für einen dramatischen Verlauf: Einen Mann (könnte auch eine Frau sein). Ein Wildschwein. Und das Meer. Was war passiert? So schildert es die japanische Tageszeitung "Mainichi Shimbun":

Ein Mann saß im japanischen Nagasaki auf einem Felsen am Meer und angelte. Plötzlich stieg ein Wildschwein aus dem Wasser und ging auf den Angler los. Am Ende eines Gerangels mit dem Tier habe der Mann den Kopf des Wildschweins so lange unter Wasser gedrückt, bis es erstickte.

Ziemlich trauriger Ausgang. Der Mann wurde mit Verletzungen am linken Bein ins Krankenhaus gebracht. Allerdings sollen diese nicht lebensbedrohlich sein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor RaubKoppe für den Beitrag:
grusteve

grusteve
Rotfeder
Beiträge: 92
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von grusteve » 25.02.2020, 18:14

RaubKoppe hat geschrieben:
25.02.2020, 09:56
Ziemlich trauriger Ausgang.
Da kenn ich mich jetzt nicht so wirklich aus !
Ich glaub nämlich, dass das ein eher recht glücklicher Ausgang war, denn ein Kampf Wildsau gegen Mensch kann weit schlechter für zweiteren ausgehen.
.. oder sind die japanischen Wildschweine soviel kleiner als ihre europäischen Verwandten ?! :roll:
Ich stell mir auch das "Tümpfeln" der Sau durch den Fischer irgendwie fast unmöglich vor.
Eine für mich eher mysteriöse Geschichte.

LG von grusteve

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 556
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von thomasfischt » 25.02.2020, 18:41

Eine ähnliche Geschichte gibts doch von der Donauinsel oder einem Badesee (kann mich nicht mehr genau an den Bericht erinnern)

Da hat sich ein Hund in den Arm eines Anglers verbissen und hat nicht mehr losgelassen und dieser war so geistesgegenwärtig, hat ein paar Schritte ins Wasser gemacht und hat den Hund ertränkt.

Aber das war Boulevard Berichterstattung, wird wohl anders gewesen sein

Einen Hund zu ertränken stelle ich mit technisch noch möglich vor, aber ein Wildschwein? Niemals, wenn dann ein Ferkel. Vielleicht hat der Japaner nichts erwischt beim Angeln und wollte eine Erklärung liefern wieso er ein totes Wildschwein nach Hause trägt :-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor thomasfischt für den Beitrag:
grusteve

Benutzeravatar
regus
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 983
Registriert: 23.03.2012, 08:18
Hat sich bedankt: 84 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von regus » 26.02.2020, 07:51

In jedem Fall sind Wildschweine sehr hartnäckig wenn sie sich auf jemanden eingeschossen haben, es gibt etliche Videos wo diese Tiere immer und immer wieder angreifen, obwohl schon mehrere Leute mit Knüppeln und Schaufeln auf das Tier einschlagen.

Auf der Donauinsel wurde auch einmal ein Angler einfach angegriffen, der Eber erwischte ihn am Oberschenkel, der Mann war knapp am verbluten.

Angst muss man trotzdem keine haben, ich hatte schon unzählige Kontakte mit den Tieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor regus für den Beitrag:
grusteve

grusteve
Rotfeder
Beiträge: 92
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von grusteve » 26.02.2020, 10:03

regus hat geschrieben:
26.02.2020, 07:51
Auf der Donauinsel wurde auch einmal ein Angler einfach angegriffen, der Eber erwischte ihn am Oberschenkel, der Mann war knapp am verbluten.
..und wenn er keine Hilfe bekommen hätte, wäre er auch ziemlich sicher verblutet.

Übrigens Stift Kremsmünster verdankt ja seine Gründung-nach einer Legende- einer solchen Geschichte.

LG von Stefan

Benutzeravatar
welsnoobie
Zander
Beiträge: 258
Registriert: 20.07.2014, 09:34
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von welsnoobie » 26.02.2020, 14:42

thomasfischt hat geschrieben:
25.02.2020, 18:41
Da hat sich ein Hund in den Arm eines Anglers verbissen und hat nicht mehr losgelassen und dieser war so geistesgegenwärtig, hat ein paar Schritte ins Wasser gemacht und hat den Hund ertränkt.
Gute Idee mit dem Ertränken, bin ich bisher noch gar nicht auf die Idee gekommen. :up2:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor welsnoobie für den Beitrag:
regus

Benutzeravatar
thomasfischt
Hecht
Beiträge: 556
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von thomasfischt » 26.02.2020, 15:10

welsnoobie hat geschrieben:
26.02.2020, 14:42

Gute Idee mit dem Ertränken, bin ich bisher noch gar nicht auf die Idee gekommen. :up2:

hoffentlich habe ich dich jetzt nicht auf blöde Ideen gebracht wenn das nächste mal ein Vierbeiner beim Angeln nervt.

Benutzeravatar
welsnoobie
Zander
Beiträge: 258
Registriert: 20.07.2014, 09:34
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von welsnoobie » 27.02.2020, 11:34

Das kommt leider öfters mal vor ja. Allerdings weiß man ja nie und sollte dann mal einer meinen er muss zubeißen denke ich hoffentlich spontan dran.
Das mit den Hunden beim Fischen ist sowieso ein sehr leidiges Thema... dank einer der wohl am respektlosesten Gruppe von Menschen -> Hundebesitzer

grusteve
Rotfeder
Beiträge: 92
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von grusteve » 29.02.2020, 21:24

welsnoobie hat geschrieben:
27.02.2020, 11:34
dank einer der wohl am respektlosesten Gruppe von Menschen -> Hundebesitzer
Na ja, das ist eine respektlose Feststellung, Hundebesitzer einfach pauschal so zu titulieren !!!

Ja , es gibt sie natürlich zur Genüge, jene Zeitgenossen, denen eine verpflichtende umfangreiche Schulung und schmerzhafte Geldbuße unbedingt gebühren würde oder deren Hund bei einem andern viel besser aufgehoben wäre.
Der Großteil ist aber doch anders !
..und was ist überhaupt mit jenen am andern Ende der Fahnenstange, den Besitzern von Therapiehunden, Suchhunden, usw. ?

Ich glaub, da hast du ein etwas unüberlegtes Urteil gefällt .

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor grusteve für den Beitrag (Insgesamt 2):
rob gone fishingKaindlau

Benutzeravatar
welsnoobie
Zander
Beiträge: 258
Registriert: 20.07.2014, 09:34
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von welsnoobie » 02.03.2020, 12:54

grusteve hat geschrieben:
29.02.2020, 21:24
welsnoobie hat geschrieben:
27.02.2020, 11:34
dank einer der wohl am respektlosesten Gruppe von Menschen -> Hundebesitzer
Na ja, das ist eine respektlose Feststellung, Hundebesitzer einfach pauschal so zu titulieren !!!

Ja , es gibt sie natürlich zur Genüge, jene Zeitgenossen, denen eine verpflichtende umfangreiche Schulung und schmerzhafte Geldbuße unbedingt gebühren würde oder deren Hund bei einem andern viel besser aufgehoben wäre.
Der Großteil ist aber doch anders !
..und was ist überhaupt mit jenen am andern Ende der Fahnenstange, den Besitzern von Therapiehunden, Suchhunden, usw. ?

Ich glaub, da hast du ein etwas unüberlegtes Urteil gefällt .

LG
Ich habe keine Lust auf eine derartige Grundsatzdiskussion und kann auch nur von meinen Beobachtungen und denen von Bekannten sprechen. Die MEISTEN Hundebesitzer sind einfach absolut respektlos. Wir haben selbst einen Hund seit vielen Jahren, das ändert an meiner Aussage allerdings nichts. Im Gegenteil, ich würde nie auf die Ideen vieler Hundebesitzer kommen.

Therapiehunde, Suchhunde.. bitte nicht falsch verstehen aber ich habe nicht die Tiere als Solches angezweifelt sondern die Respektlosigkeit von m.M. nach ca. 90% aller Hundebesitzer.

Alleine schon das Thema Leinenpflicht, da findet man ca. 70% aller Hunde auf der Donauinsel ohne Leine oder auch ohne Beisskorb herumrennen.

grusteve
Rotfeder
Beiträge: 92
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von grusteve » 02.03.2020, 14:20

welsnoobie hat geschrieben:
02.03.2020, 12:54
die Respektlosigkeit von m.M. nach ca. 90% aller Hundebesitzer.
Ja, hast eh recht, bei diesen Prozentsätzen erübrigt sich jede Diskussion ! :lol:

..und du gehörst dann zu den restlichen 10 %, so hoffe und glaube ich !

Hast du wirklich fast nur Schlechtes mit Hunden und ihren Besitzern erlebt?

LG

Benutzeravatar
welsnoobie
Zander
Beiträge: 258
Registriert: 20.07.2014, 09:34
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von welsnoobie » 02.03.2020, 14:59

Laufend ja, alleine schon beim Fischen auf der Rinne und an der Donau. Von meinen Erfahrungen und Begegnungen als Mountainbiker im Wald rede ich hier noch nicht einmal.

Gehören wir ja. Unserer rennt nicht frei rum, wir heben alles auf und achten immer auf respektvollen Umgang. Vielleicht stört es mich daher auch besonders, kann gut sein.
Erst vor 2 Woche ist mir einer von hinten raufgesprungen während des Fischens und hat meine Hose vollkommen versaut. Ohne Leine uns Beißkorb natürlich - was sonst.

Benutzeravatar
GvonderRinne
Brasse
Beiträge: 147
Registriert: 07.06.2018, 17:37
Revier/Gewässer: Donaustadt 2
Wohnort: 1020 Wien
Hat sich bedankt: 67 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von GvonderRinne » 02.03.2020, 16:30

Hi
Vielleicht ticken in Wien die Uhren anders.
Vor 3 Stunden habe ich auf der Donauinsel im Seichten gefischt. Plötzlich rannten 2 große Hunde aus einem Seitenweg, sprangen in´s Wasser und griffen 2 Schwäne an. Zu deren Glück hatten die Hunde Beisskörbe. Ein älteres Paar schlenderte hinterher und feuerte die Hunde an und lobte sie so lange, bis sie mich im Gras liegen sahen. Dann gingen sie mit ihren Hunden den Weg davon.

Zu den Wildschweinen: Ich begegne oft Rotten in den Donauaue in der Nacht. Wenn man den Warnwuffer (geblasener Schnauflaut) beachtet und stehenbleib, ziehen sich die immer zurück. Aber wie kranke oder verletzte Tiere reagieren, weiß ich nicht.
Wildschwein ersäufen, finde ich trotzdem cool.
Ein Jugendfreund von mir (ein Forellenfischer) sagte immer : Ich gehe nicht jagen, weil es nicht erlaubt ist, das Wild zu erwürgen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor GvonderRinne für den Beitrag:
grusteve

grusteve
Rotfeder
Beiträge: 92
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Gefährliches Hobby

Beitrag von grusteve » 02.03.2020, 16:37

Ich bin ja nur "Teilzeithundebesitzer", der entzückende Hund unserer Tochter ist öfters-auch gerade jetzt- eine Zeitlang bei uns. Da treffe ich natürlich jede Menge Hundebesitzer samt ihren Hunden. Ich meine, es ist nicht umgekehrt- 90 % brave und nur 10 % schlimme- das wäre von mir rechthaberisch, doch ein ganz großer Anteil passt schon gut auf, nimmt die Leine, ja und mit dem Gackerlsackerl hapert es leider oft.
...und jeder einzelne Unbelehrbare ist einer zuviel und sollte rigoros bestraft werden !!!

Einmal beim Fischen- es hat stundenlang nichts gebissen und ich habe ein bisschen im Sessel gedöst- hat mich plötzlich ein Schnaufen ganz nah an meinem Ohr geweckt, ein großer Boxer sah mich interessiert an, vom Besitzer keine Spur. Ich erhob mich vorsichtig, der Hund tat mir gar nichts und dann kam der Besitzer, der auf meine Vorhaltungen nur saubled lachte. Ja und so ein Depp macht das Image der Vernünftigen kaputt.
Es ändert dies alles nichts an meiner Einschätzung zu dem Ganzen.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor grusteve für den Beitrag:
Kaindlau

Antworten

Zurück zu „Weltweit“