Thema des Monats 07/2017: Schleppangeln in Kroatien

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1364
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von OHKW » 29.09.2016, 09:10

Wenn man sich diverse Drillvideos auf youtube ansieht, wird schnell klar, dass man mit "relativ" schwachem tackle schon "ziemlich" große Fische ausdrillen kann. Da drillen sogar Kinder die dicksten Thune.
Zudem haben die moisten gar nicht die Kraft im Arm um wirklich starkes tackle auch effektiv nutzen zu können. Zu starkes Gerät macht es speziell Anfängern eigentlich nur schwerer einen Fisch auszudrillen weil sich die Rute nicht ausreichend biegt, und der Hebel dementsprechend lang ist --> man bringt weniger Kraft auf den Fisch als mit leichterem Gerät, wenn man es nicht schafft, dass sich die Rute mal richtig durchbiegt.

Ich empfehle eigentlich immer einen "vorsichtigen" Hebetest mit ein paar Gewichten im Trockenen. Da sieht man wieviel Zug man überhaupt für ein paaar Minuten aufrechterhalten kann. Da geht einem schnell mal ein Licht auf.
Im Extremfall haben di eLeute z,B. eine völlig überpowerte Popperrute, die sich bei 5kg Zug kaum biegt. Dann hast ein Verhältnis von Lange bis zum Foregrip vs. Länmge Foregrip zu Spitze von 10 zu 1 --> du must 50kg Kraft aufbringen --> Viel Spass.
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.

*Chorche*
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von *Chorche* » 29.09.2016, 09:20

Stimmt OKHW, aber eine Korrektur darf ich anbringen:

Mit Gerät ab 50lbs aufwärts kommt die Zugraft nicht mehr aus dem Arm, sondern über einen Schulterharness aus dem Rücken/Oberkörper.

Aber das ist auch sehr personenabhängig, wenn ich mich mit meinen 120 Kilo dem Schwertfisch entgegenstemme geht das gut, wenn ein 60 Kilo Henderl den Harness an hat wirds schon heikel ;-)

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1364
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von OHKW » 29.09.2016, 09:39

Dürfte wohl alles Technik sein. Gibt youtube videos wo 10 jährige Thune mit mehreren hundert Kilos drillen.
Ich persönlich hab den Eindruck gewonnen, dass es auch viel darauf ankommt, wie gut man mit dem Seegang zurechtkommt, da ich mir bei hohen Wellen deutlich schwerer tue sauber und "effortless" zu drillen indem man einfach sein Gewicht einsetzt. Aber so richtig große Fische konnte ich bisher ohnehin nicht erwischen. Das größte was wir hatten war ein Sailfish mit ca 50kg. Aber das war mein Kollege, der den gedrillt hat. Bei unseren Angelreisen hatten wir eigentlich konstant Pech mit der Witterung, aber little big game species waren trotzdem immer drin.
Irgendein ein Salzwasser-Angelurlaub peckt mich eh schon länger wieder, aber von den Kollegen ist ja keiner zu motivieren....
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.

*Chorche*
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von *Chorche* » 29.09.2016, 09:49

Stimmt, bei höherem Seegang wirds immer spannend. Ich habe für mich die Lösung gefunden, mich mit den Knien an der Bordwand abzustützen, hat bis dato immer gut funktioniert. Was man bei größeren Fischen auch beachten muss, ist die Erfahrenheit des Skippers. Bei meinem Schwertinger heuer mussten wir am Anfang hinterherfahren, der Fisch hätte mich am 50lbs Gerät beinahe gespult 8) wenn der Steuermann da pennt, ists aus. Oder wenn der Fisch in der Endphase kreist, wenn man d mit dem Boot ruhig steht wird oft die Schnur am Rumpf gekappt.

Wenn du vergleichsweise biliiges Big Game willst, würd ich dir raten, dich mal bei Abyss Fishing in Rovinj oder Tunana in Pula umzuschauen, die beiden kenn ich persönlich. Patrick Baier (TeamForTuna) in Zadar soll auch gut sein, kenne ich persönlich aber nicht. Fischen halt alle mit Lifebait, weil sie ICAAT-Lizenzen zur Thunfischentnahme haben und deswegen auch möglichst viele fangen wollen (ein Fisch mit 50 Kilo ist schon an die 1000€ wert). Wenn das nix für dich ist, gibts auf Krk und Cres glaube ich zwei Anbieter, die auch Poppern auf Bluefin anbieten.

Angeblich solls derzeit auf Kap Verde am allerbesten laufen, was Blue Marlin angeht. Das wär auch mal schön... :roll:

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 435
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von thomasfischt » 29.09.2016, 10:02

Aber ein Schwertfisch mit einem Tuna zu vergleichen? Ich habe noch keinen Schwertfisch gedrillt, werde ich auch hoffentlich nie, aber meinst du nicht auch, dass ein Tuna wesentlich mehr Power hat.

Was man auch nicht unterschätzen darf. Dort wo du anscheinend fischt, ist die Adria meist 50-70 m tief. Da kann der Fisch nicht viel weiter runter, da hast du recht. Wenn er wegschwimmt kann man noch immer nachfahren wenn das Tackle zu leicht ist. Drillen sollte man natürlich auch können. Aber um so einen 344 Kilo Fisch wäre es wirklich schade, wenn das Tackle nachgibt.

Vergiss aber nicht, dass es Spots gibt wo die Adria über 200 m tief wird und da sieht die Sache ganz anders aus. Die Gegend um Plitvenica und dort weiter offshore, dort gehts tief runter in den Tiefseegraben und dort werden regelmäßig Fischer gespoolt weil sie mit 50 lbs Tackle ordentliche Fische haken.

Was auch ein Punkt ist, ist die Wahl des Vorfachs. Unten meinen viele, dass man Fluoro-Vorfach nicht dicker als 60lbs wählen soll, da das Wasser sehr sichtig ist und dann keine Tuna beissen. Da bringt natürlich ein 100+lbs Gerät nix wenn das Vorfach wesentlich schwächer ist.

Das ist halt wieder eine Frage wie sie sich auch im Süsswasser stellt. So leicht wie möglich, so schwer wie nötig. Ich persönlich habe noch nie schwerer als 80 lbs gefischt, aber ein 160lbs tackle in Kroatien in der Hand gehalten. Das war wirkich ein Besenstiel.

Die IGFA Klassen werden schon stimmen. Ich halte persönlich nichts von dieser Organisiation und deren Klassen. Ist nur um Fängerfolge weltweit vergleich zu können. Wenn man aber die Reglements genau liest kommt einem aber das Speiben. Da hat noch keiner einen Fisch regelkonform gefangen. Und da spreche ich nicht von waidgerechtem Angeln sondern von sinnlosen Regeln. Aber das wäre eine lange andere Geschichte und einen eigenen Post wert.

*Chorche*
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von *Chorche* » 29.09.2016, 10:14

Stimmt, die IGFA ist teilweise schon eigen.

Naja, ein Thunfisch und ein Schwertfisch sind von der Kraft ziemlich ebenbürtig, ich zitiere auch aus einem Buch von Jürgen Öder: "Der einzige Fisch der dem Thunfisch kräftemäßig enspricht ist der echte Schwertfisch". Also nach meiner persönlichen Schätzung (und die Schätzung teilen viele erfahrene Big Gamer die ich kenne) kann man einen Schwertfisch mit 70 Kilo ungefähr mit einem 100-120 Kilo Thun vergleichen.

200 Meter sind ja jetzt keine besondere Tiefe, das sollte schon funktionieren ohne gespult zu werden. Viele Angler unterschätzen das Gerät. Aber ich bitte dich, eine 160lbs Rute? Die lass ich mir vielleicht einreden, um einen 6 Meter Sixgill vom Grund hochzupumpen, aber zum Thunangeln...

Zum Fischen aus dem Kampfstuhl sind 80lbs ideal, zum Standup Fischen 50lbs, meiner bzw unserer Meinung nach zumindest.

Wer 500-600 Meter Schnur auf der Rolle hat (was selbstverständlich sein sollte), mit dem Gerät umgehen kann und das Boot gut gefahren wird, der kann jeden Thun landen, und das nach oft erstaunlich kurzen Zeiten. Der 344kg-Thun wurde beispielsweise nach nur 1 1/2 Stunden gelandet.

Zum Vorfach: bei 50lbs Gerät wählen wir ein 70-80 lbs Vorfach, bei 80lbs Gerät eines mit 120 lbs. Die Fische störts gar nicht, und es bringt einem ordentlich Abriebfestigkeit.

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 435
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von thomasfischt » 29.09.2016, 10:25

Hier ein Beispiel:

Antonello Salvi: Der Meister des italienischen Sportfischens hakt einen geschätzen 300 Kilo Thun mit einem 30 oder 50 lbs Gerät (dafür reichen meine Italienisch Kentnisse nicht). Wie die Fische unterm Boot schwimmen und beide nervös sind ist einfach herrlich.

Nach 5 Stunden Drill und trotz eifrigem Nachfahren mit dem Boot war dann leider Schluss. Keine Ahnung was da falsch gelaufen ist.




Ja, der 160lbs Stecken gehört dem Mate von Patrick Baier, den du schon erwähnt hast. Ich glaub der hat was Großes vor. :lol:
Sowas kann man gar nicht halten mit der Rolle, das Paket wiegt schon allein fast 15 Kilo. Ich denke sowas fischt man nur aus dem Rutenhalter.


Wie kämpft der Schwertfisch? Zieht der auch anfangs so ab und lässt sich dann drillen? Hatte noch nie einen dran, würde mich aber interessieren. Hat deiner nachts oder unter Tag gebissen?

*Chorche*
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von *Chorche* » 29.09.2016, 10:41

Muss mir das Video mal anschauen. Die meisten Fische gehen aber verloren, weil die Angler die Geduld verlieren und zu viel Druck machen!

160lbs... Naja, das kann man entweder nur aus dem Kampfstuhl oder direkt aus der Bordwand fischen, mit Standup ist da gar nichts.

Also mein Schwertfisch hat untertags beim Driften auf einen 30cm großen Kalmar in 60 Meter Tiefe gebissen. Der Drillverlauf war so: zaghafter Biss, nach dem Strike dann mal eine ewig lange rasante Flucht + hinterherfahren unsererseits und dann immer wieder etwas pumpen und dazwischen längere Fluchten, zum Schluss ist er dann gekreist und ein paar mal gesprungen. Der ganze Drill hat ca 40-45 min gedauert.

Eigentlich kämpft so ein Schwertfisch ganz ähnlich wie ein Thun - einen unterschied gibts, Thune geben langsame, schwere Kopfstöße während dem Pumpen, beim Schwertfisch spürt man ein heftiges schnelles Kopfschütteln (dabei schlägt er mit dem Schwert). Und Thune springen halt nie im Drill.

Sind ja auch beides kompakte, warmblütige Fische mit großen Sichelschwanzflossen. Insoferne kein Wunder, dass es sich ähnlich anfühlt. Und beide flüchten, wenn möglich, eher nach unten.

Benutzeravatar
eurohacker59
Köderfisch
Beiträge: 29
Registriert: 10.12.2015, 23:14
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: schleppangeln in Kroatien ???

Beitrag von eurohacker59 » 28.06.2017, 22:38

Hallo liebe Leute
ich war wieder 5 Wochen in kroatien ,bin mit den Boot auf Rab stationiert.
Habe auch ein wenig geangelt vorwiegend in der Marina,nun meine frage da ich um Mitternacht immer viele wolfsbarsche sehe und leider nur 2 gefangen habe weil sie sehr schlau sind.
die unterwasserbeleuchtung am Boot macht sie sehr nervös ,ich angle mit Garnelen , fange ich am Steg und kleine Fische lebend aber die branzin sind sehr vorsichtig mit den Köder, ich Fische auf Sicht um Mitternacht .
Nun meine frage gibt es eine bessere Methode sie zu überlisten? wäre der seeringelwurm besseren um jeden Tipp dankbar ...
grüße eurohacker59
LG,.Sepp

Antworten

Zurück zu „2017“