Quantum Specialist BATTLE SHAD im Test

Antworten
Benutzeravatar
WiM
Wels
Beiträge: 2331
Registriert: 16.03.2010, 21:51
Revier/Gewässer: Donau, Attersee
Wohnort: Schlierbach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Quantum Specialist BATTLE SHAD im Test

Beitrag von WiM » 30.04.2015, 15:41

battle.jpg
Herstellerbeschreibung:
Unser Teamangler Lars Vormelker arbeitet schon seit vielen Jahren als Angelguide und speziell nach seiner Erfahrung entstand ein neuer Must- Have-Köder: Die Wurfeigenschaften sind Dank des speziellen, im Flug abklappenden Paddelschwanzes und der schlanken Körperform absolut erstklassig. Besonders Uferangler werden diesen Vorteil enorm zu schätzen lernen. Zudem laufen die Battle Shads auf Grund der bis ins letzte Detail durchdachten Formmaße außergewöhnlich verführerisch, so dass diese den Räubern bald das Fürchten lehren werden. Die interessanten Ködergrößen decken den Markt vom Großhechtfischen bis hin zum Barschangeln sinnvoll ab.

Hier geht's zum Angelforum - Quantum Specialist Kunstködertest!
tight lines
Christoph Wimmer
www.vfa.or.at

balu
Zander
Beiträge: 254
Registriert: 30.06.2011, 15:32
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Quantum Specialist BATTLE SHAD im Test

Beitrag von balu » 18.07.2015, 09:25

hallo,
also starte ich hier mal mit meinen Quantum Battle Shad Ködertest

Quantum Battle Shad
Schon beim Auspacken dachte ich mir: „Jawoll, Battle Shad!!!“
Die Kampfsau J Schon beim durchlesen der Beschreibungen der einzelnen Gummiköder auf Angelforum.at dachte ich mir das der Battle Shad super in meine „Waffenkiste“ passen könnte. Und Bingo.

Testmodelle:
12 cm Chartreuse
Typisches Hellgrün mit Glitterpartikeln (UV reaktiv).
Eine bekannte Schockfarbe, gehört in jedes Standartprogramm wie ich finde.

12 cm Brownie
Dunkler brauner Rücken mit transparenten Bauch mit Glitterpartikeln (nicht UV reaktiv). Natürliche Farbe, jedoch mit einen sehr guten Kontrast von Rücken und Bauch. Durch die gute Farbkombination ein Allrounder in trüberen und klareren Gewässern. Sehr gut wenn viel Licht ins Wasser fällt, da hier die Glitterpartikel gut zur Geltung kommen.

15 cm Salt’n Pepper
Transparenter Rücken mit Glitterpartikeln, weißer Bauch und giftgrüner Schaufelschwanz (Schaufelschwanz UV reaktiv).
Eine eher naturnahe, natürliche Farbe mit giftgrünen Schaufelschwanz als zusätzlichen Reiz. Schreit förmlich nach Hechtkiller

Bild

Erster Eindruck:
Bereits beim Auspacken aus dem Paket fällt die Verpackung positiv auf. Alle Köder liegen in einer seperaten Kammer, so kann kein Gummifisch knicken und somit unbrauchbar bzw im Lauf beeinträchtig werden. Besonders praktisch für Leute die Gummifische einzeln entnehmen und die restlichen in der Verpackung belassen.
Die Gummimischung macht einen eher harten, recht widerstandsfähigen Eindruck. Riecht nach Plastik, aber bei weiten nicht so intensiv wie man das von anderen Ködern gewohnt ist.

Hier ein Bild der Gummimischung wegen
Bild

Der Gummifisch ist recht nahe am natürlichen Vorbild. Die Form ist einen echten Fisch nahe. Der Schaufelschwanz besticht mit vier Rippen, ähnlich dem Köderklassiker Kopyto, wodurch ein guter Lauf gewährleistet sein sollte. Die Augen (die Pupillen ziert das Quantum Logo) halten verhältnismäßig gut und fallen auch nach mehrmaligen Aufziehen auf den Jighaken nicht ab. Bei manch anderen Gummifischen hat man das Gefühl dass sie sich schon durch bloßes Ansehen ablösen. Also Konkurrenz: mal ne Scheibe abschneiden ;-)
Bild

Natürlich braucht ein Gummifisch in so einen Test auch entsprechend Konkurrenz ;-)
das waren Kandidaten gegen die er sich beweisen musste
Bild

Praxistest:
Der Battleshad schreit förmlich nach Bleikopf und jiggen bzw faulenzen. Die optimale „Bewaffnung“ für das 12 cm Modell ist meiner Meinung nach ein 4/0er Jig Haken. Ein zusätzlicher Drilling ist nicht notwendig.
Das 15 cm Modell verträgt auch einen 5/0 Haken, wobei man dann auch auf den Zusatzdrilling verzichten kann.
Eines der wichtigsten Kriterien für mich ist das die Shads bereits mit leichten Bleiköpfen in der Absinkphase arbeiten. Da der Neusiedlersee das Haupteinsatzgebiet für die Shads ist, kann dieses Kriterium bereits ein K.O. sein.

Der Kampfgummi in der 12 cm Ausführung jedoch arbeitet bereits mit 5 gr. sehr schön in der Absinkphase, mit 7 gr. ist er vollends in seinen Element.
Der Shad mit 15 cm hingegen möchte schon gerne 10 gr. haben mit denen er dann eine sehr schöne Aktion zeigt.

Die Aktion selbst ist voll auf Action getrimmt. Man möchte ihn schon zu der Kategorie Maximum Action Shads zählen.
Er flankt von links nach rechts in Kombination mit schöner Schaufelschwanzaktion. Zum Jiggen alleine fast schon zu schade.
Eingeleiert ist er nämlich ebenfalls eine Waffe, der jeden Wobbler durchaus Konkurrenz macht. Bereits beim ersten Praxistest hat sich ein kleiner Hecht ,kurz vorm Herausheben, direkt vor meinen Füßen auf den eingeleierten 12cm Brownie gestürzt. Ist zwar nicht hängengeblieben aber seine persönliche Marke hat er auf dem Shad zurückgelassen.
Ein paar kleinere Hechte auf den gleichen Köder sind für die Kampfsau kein Problem. Der Battle Shad macht auch nach mehreren Hechten nicht schlapp und ebenso die Haltbarkeit am Jighaken ist sehr gut. Er verträgt auch ein mehrmaliges Aufziehen auf die Haken.

Und gefangen hab ich auch ein paar :up2: (sorry der Bilder wegen, bin meistens alleine unterwegs)
Bild

Pike Selfie^^
Bild

Funktioniert auch auf Mohikaner
Bild

Hier mal ein Köder nach ein paar Hechtattacken die er sehr gut wegsteckt
Es sind nur sehr wenige Spuren zu sehen
Bild


Ein paar Nachteile sollen an dieser Stelle jedoch auch erwähnt werden.
In der Köderbeschreibung ist immer wieder die Rede von einen anklappenden Schaufelschwanz. Den kann ich so nicht bestätigen. Bei mir legt sich gar nichts beim Wurf an. Vielleicht liegts am Wurfstil?
Ein Weitwurfwunder ist er jedenfalls nicht der Battle Shad (muss auch nicht unbedingt sein, wenn er die Räuber schon früher abfängt).
Was mir auch aufgefallen ist, ist das sich der Schaufelschwanz sehr oft um den Jighaken beim Auftreffen auf die Wasseroberfläche wickelt. Die damit einhergehenden Leerwürfe sind dann zeitweise schon sehr ärgerlich.

Preise:
Ein 4er Pack des 12 cm Modells bzw ein 3er Pack des 15 cm Modells kosten je nach Shop ca.6,95 €.
Für Gummifische eigentlich nicht wenig, angesichts der sehr guten Haltbarkeit (mehrere Hechte sind absolut kein Problem) ist es noch im erträglichen Rahmen. Sollte jedoch vermehrt mit Hängern im Gewässer zu rechnen sein, muss man jedoch schon zweimal nachdenken des Preises wegen.

Fazit:
Ein durchaus brauchbarer Shad, den man jeden empfehlen kann wenn maximale Aktion gefragt ist. Wer einen Gummifisch sucht der bereits mit leichten Bleiköpfen eine gute Aktion in den Absinkphasen zeigt, den kann ich den Battle Shad nur empfehlen. Eingeleiert zeigt er ebenfalls eine super Aktion. Sehr haltbare Gummimischung gibt’s dazu.
In hängerreichen Gewässern muss wegen des Preises jeder selbst entscheiden ob er einem das Wert ist.

Gefangen hat er im Test vor allem mehrere kleine und mittlere Hechte, wobei deutlich das einleiern als Fangmethode überwog.
Ich werde ihn in Zukunft auf alle Fälle weiterfischen :prost:

Zum Abschluss nochmals ein großes Danke an das Angelforum und Quantum für die Möglichkeit dieses Ködertestes. Hat sehr viel Spass gemacht und ich hab ein paar Köder mehr
:danke:

Für Kritik oder Fragen einfach sagen^^

mfg

MrCrank
Rotfeder
Beiträge: 119
Registriert: 10.09.2013, 09:31
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Quantum Specialist BATTLE SHAD im Test

Beitrag von MrCrank » 02.08.2015, 16:38

Der Battle Shad - ich muss wie balu zugeben, dass ich auf diesen Shad gehofft hatte, da ich gerne ähnliche Shads verwende und gerade die Barsche in den von mir befischten Gewässern auf Kopyto und Co. gut beissen. Umso mehr habe ich mich dann gefreut, als ich beim Öffnen des Pakets gleich als ersten Köder den Battle Shad in die Finger bekam.

Die unterschiedlichen Modelle, die ich bekommen hatte, decken eigentlich genau den Bereich ab, den ich sonst auch befische weshalb ich von Anfang an sehr zuversichtlich war.
k_battleshad_f.JPG
*Battle Shad 15cm / Salt'n Pepper
*Battle Shad 12cm / Brwonie
*Battle Shad 8cm / Purple Moon

Diese Zuversicht wurde leider ein wenig von den heißen Temperaturen gebremst, welche die Fischerei nicht gerade erleichterten. Dennoch konnte ich nach kurzer Zeit einen schönen Barsch fangen und nach dem Abmessen wieder in die Freiheit entlassen.
Barsch_gross_neutral.JPG
Der Barsch brachte es auf ordentliche 29cm und in dieser Gangart sollte es dann auch weiter gehen. Kurzum, dieser Köder hat mir einige wirklich schöne Fische gebracht und ich werde ihn sicher in meine Box aufnehmen.

Was mir am Köder nicht ganz so zugesagt hat ist die für meinen Geschmack etwas zu zähe Gummimischung. Mir ist eine weichere Mischung lieber, da diese im Wasser eine intensivere Aktion ermöglicht. Allerdings gibt es sicher Fischer, die mit der Gummimischung zufrieden sind und die Langlebigkeit des Köders schätzen werden. Auch konnte ich keine überdurchschnittlichen Wurfeigenschaften feststellen - dieses Argument ist für mich persönlich generell nicht wirklich entscheidend.

Insgesamt habe ich während meiner Testreihe mit dem Battle Shad 6 Hechte, einige Barsche und ein suizidgefährdetes Aitel gefangen, dass den Shad kaum ins Maul gebracht hat.
Hecht_Kescher.JPG
Hecht_Wasser.JPG
Aitel.JPG
Mit diesem Köder hat Quantum es geschafft, eine vielversprechende Alterative zu Kopyto anzubieten, die ich gerne weiter empfehlen kann.
Dazu möchte ich mich abschließend noch einmal bei Quantum und beim Angelforum Board für diese Möglichkeit bedanken. Falls ihr zum Köder noch Fragen habt, so stehe ich gerne mit meiner Erfahrung bereit.

LG MrCrank

Antworten

Zurück zu „Testbericht: Quantum Kunstköder“